Unsere Geschichte

Dass heute 1800 Besucher in der Gottesdiensthalle der Arche Platz finden würden, hätte wohl zu Beginn der Gemeindegeschichte niemand erwartet. 1947 wurden die Gottesdienste nämlich noch in einem kleinen Schulraum im Hamburger Schanzenviertel abgehalten, nachdem die Gemeinde von zwölf gläubigen Kriegsflüchtlingen gegründet worden war. In den 60er Jahren stand sie dann kurz vor ihrer Auflösung, da die Räumlichkeiten gekündigt worden waren und nicht genügend finanzielle Mittel zur Verfügung waren, um einen anderen Raum zu mieten oder womöglich sogar ein eigenes Gemeindehaus zu bauen.

In dieser prekären Lage ergriff der damalige Jugendleiter Wolfgang Wegert die Initiative und begann, nach einem geeigneten Grundstück zu suchen. Es war ihm nämlich ein großes Anliegen, dass die Gemeinde, in der er einst zum Glauben gekommen war, bestehen blieb. Und tatsächlich gelang es durch die Gnade Gottes, in der Kieler Straße ein Gemeindezentrum zu bauen, sodass die erste Arche 1974 eingeweiht werden konnte.

Nachdem die Mitgliederzahlen immer weiter gestiegen waren, wurden die Räumlichkeiten der Gemeinde in den 90er Jahren zu klein. Erneut begann die Suche nach einem Grundstück. Innerhalb von 12 Monaten wurde dann eine ehemalige Lagerhalle in Hamburg-Stellingen gekauft, umgebaut und schließlich 1994 als neue Arche eingeweiht. So gab es 20 Jahre nach der Einweihung der ersten Arche nun noch mehr Platz und Möglichkeiten für Gemeindewachstum.

Seit 2007 finden die Gottesdienste nun in einer neuen großen, fernsehgerechten Halle statt, die mit dem bisherigen Gemeindezentrum verbunden wurde und Platz für über 1800 Menschen bietet. Dadurch hat sich für die kirchlich-missionarische Arbeit der Gemeinde eine neue Dimension eröffnet.